Dierza Tools

Consejos | Recomendaciones | Revisión

Wie Hoch Ist Die Paypal Gebühr?

Wie Hoch Ist Die Paypal Gebühr
Wie Hoch Ist Die Paypal Gebühr Fallen bei der Nutzung von Paypal Gebühren an? Wir geben die Antwort. Foto: Tero Vesalainen – shutterstock.com Das einfach und schnelle Online-Bezahlsystem Paypal erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Während die meisten Transaktionen für Privatleute kostenlos sind, werden für bestimmte Aktivitäten Gebühren fällig.

Keine Paypal-Gebühren beim Online-Shopping für den Käufer Eine häufige Frage die uns erreicht: Fallen eigentlich Gebühren bei der Nutzung von Paypal an oder ist Paypal kostenlos? Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Nicht nur das Anlegen und die Nutzung eines Paypal-Kontos ist für Verbraucher kostenlos.

Auch wenn Sie Waren oder Dienste beim Online-Shopping per Paypal bezahlen, dann fallen für Sie als Verbraucher keinerlei Gebühren an. Es gibt allerdings Händler und Verkäufer, die ihre Kosten für Paypal (siehe weiter unten) an die Kunden weitergeben. Wer Geld-Guthaben bei Paypal hat, der kann es sich in Echtzeit auf sein Konto zurück überweisen.

Bei einer solchen Sofort-Überweisung fällt allerdings eine Gebühr in Höhe von 1% des Betrags an, mindestens allerdings 0,25 Euro und maximal 10 Euro. Der Vorteil: Sie haben Ihr Geld von Ihrem Paypal-Konto binnen weniger Minuten auf Ihrem Bankkonto. Gebührenfrei ist die Standard-Abbuchung. Dann dauert es zwei bis drei Werktage, bis Sie den von ihrem Paypal-Guthaben gesendeten Betrag auf Ihr Bankkonto erhalten.

Hinweis: Standardmäßig ist die Sofort-Abbuchung aktiviert, um Kosten zu vermeiden, müssen Sie bei der Abbuchung aktiv auf “Standard” umstellen. Beim Versenden von Geld an Familienangehörige, Freunde oder Bekannte fallen keine Extrakosten an, wenn das Geld innerhalb der EU versendet wird und keine Währungsumrechnung stattfindet.

Solche “persönliche Zahlungen” sind also kostenlos, unabhängig von der verwendeten Zahlungsquelle (bestehendes Guthaben, Bankkonto, Kreditkarte, etc.). Für alle anderen persönlichen Zahlungen berechnet Paypal eine Gebühr in Höhe von fünf Prozent der Transaktionssumme, wobei mindestens Kosten in Höhe von 99 Cent und maximal in Höhe von 3,99 Euro pro Transaktion berechnet werden.

Die Gebühr zahlt dabei grundsätzlich der Absender und über die anfallenden Gebühren wird der Absender auch vor der Tätigung der Zahlung informiert. Generell gilt also: Der Empfänger des Geldes bezahlt bei “persönlichen Zahlungen” in keinem Fall irgendwelche Gebühren.

  1. Im Paypal-Währungsrechner können Sie den aktuell von Paypal für Transaktionen genutzten Wechselkurs überprüfen.
  2. Paypal können Sie in Verbindung mit Google Pay nutzen.
  3. Dazu müssen Sie das Paypal-Konto mit Google Pay verknüpfen.
  4. Anschließend können Sie überall unterwegs mit dem Smartphone zahlen, wo kontaktlose NFC-Zahlungen mit Mastercard akzeptiert werden.
See also:  Wie Hoch Ist Der Solidaritätszuschlag?

Gebühren fallen keine für den Käufer an. Auch nicht im Ausland! Als Zahlungsquelle wird jedes für das Paypal-Konto bestätigtes Bankkonto unterstützt. Zunächst wird aber das Paypal-Guthaben für Google-Pay-Zahlungen via Paypal aufgebraucht, ehe das Bankkonto belastet wird.

  1. In Paypal hinterlegte Kreditkarten werden für Google-Pay-Zahlungen derzeit noch nicht unterstützt.
  2. Auch bei Paypal-Zahlungen mit Käuferschutz muss der Käufer keinerlei Gebühren bezahlen.
  3. Für Händler gelten klare Regeln, für welche Produkte eine Paypal-Zahlung mit Käuferschutz erlaubt ist.
  4. Paypal untersagt es den Händlern in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich, die anfallenden Käuferschutz-Gebühren an die Kunden weiterzugeben.

Entsprechend sollten die Kunden auch darauf achten und Händler melden, die gegen diese Regel verstoßen. Gebühren muss grundsätzlich jeder Verkäufer zahlen, der seinen Kunden Paypal als Bezahloption für die von ihm angebotenen Waren und Dienstleistung anbieten möchte.

Monatliches Transaktionsvolumen Variable Gebühr Gebühr pro Transaktion
< 2.000 Euro 2,49 Prozent 0,35 Euro
2.000,01 bis 5.000 Euro 2,19 Prozent 0,35 Euro
5.000,01 bis 25.000 Euro 1,99 Prozent 0,35 Euro
25.000,01 bis 100.000 Euro 1,79 Prozent 0,35 Euro
> 100.000 Euro 1,49 Prozent 0,35 Euro

Bei einem monatlichen Transaktionsvolumen von 5.000 bis 25.000 Euro über das Paypal-Konto fallen dann beispielsweise eine variable Gebühr in Höhe von 1,99 Prozent plus 0,35 Euro pro Transaktion an. Bei einem monatlichen Transaktionsvolumen von über 25.000 Euro reduziert sich die variable Gebühr auf 1,79 Prozent plus den 0,35 Euro pro Transaktion.

2,49 Prozent + 0,35 Euro: bei weniger als 5.000 Euro Transaktionsvolumen 2,09 Prozent + 0,35 Euro: bei einem Transaktionsvolumen zwischen 5.001 und 25.000 Euro 1,79 Prozent + 0,35 Euro: bei einem Transaktionsvolumen von über 25.000 Euro

See also:  Wie Hoch Ist Das Schonvermögen?

Wie hoch sind die Gebühren auf PayPal?

Folgende Gebühren fallen an: –

Umsätze unter 2.000 Euro: Sie zahlen 2,49 Prozent des Verkaufspreises und 0,35 Euro. Umsätze von 2.001 bis 5.000 Euro: Sie zahlen 2,19 Prozent des Verkaufspreises und 0,35 Euro. Umsätze zwischen 5.001 und 25.000 Euro: Sie zahlen eine Gebühr von 1,99 Prozent und 0,35 Euro. Umsätze über 25.000 Euro: Sie zahlen 1,79 Prozent und 0,35 Euro als Verkaufsgebühr.

Wie hoch sind die Gebühren bei PayPal mit Käuferschutz?

Paypal Käuferschutz: Berechnet Paypal hier Gebühren? – Auch bei Paypal-Zahlungen mit Käuferschutz muss der Käufer keinerlei Gebühren bezahlen. Für Händler gelten klare Regeln, für welche Produkte eine Paypal-Zahlung mit Käuferschutz erlaubt ist. Paypal untersagt es den Händlern in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich, die anfallenden Käuferschutz-Gebühren an die Kunden weiterzugeben.

Wann zahlt PayPal an den Verkäufer?

Das steckt hinter dem PayPal-Käuferschutz – Beim Bezahlen im Online-Shop bietet Ihnen PayPal den sogenannten Käuferschutz an. Haben Sie den Einkauf per PayPal bezahlt, sind Sie abgesichert. Wenn Sie beispielsweise einen falschen Artikel oder gar keine Lieferung erhalten haben, werden Ihnen die Kosten von PayPal vollständig erstattet.

Was versteht man unter Käuferschutz?

Das bietet Ihnen ein Käuferschutz – Beim Käuferschutz sind Sie als Käuferin oder Käufer abgesichert, wenn von Ihnen bestellte Ware gar nicht, beschädigt oder fehlerhaft geliefert wird. Der Käuferschutz ist dazu da, Sie vor betrügerischen Online-Händlern, Fake-Shops oder unvorhergesehenen Problemen zu schützen.

Wie viel kostet Käuferschutz PayPal für Verkäufer?

Wie hoch sind die PayPal-Gebühren für Privatpersonen – Beim Online-Shopping: PayPal-Zahlungen sind für den Käufer beim Online-Shopping grundsätzlich gebührenfrei, da es sich dabei um eine geschäftliche Transaktion handelt. Der Verkäufer trägt die kompletten Gebühren. Zahlungsdart “Freunde & Familie”: Als Empfänger von Zahlungen durch Freunde oder Familienmitglieder werden keine Gebühren erhoben. Der Geldversand an Freunde und Familie ist auch für den Absender in der EU gebührenfrei, sofern keine Währungsumrechung erfolgt. Möchte man an Freunde und Familie außerhalb der EU Geld überweisen, so liegt die PayPal-Gebühr zwischen 0,99 und 3,99 Euro. Abuchung von PayPal-Guthaben: Normale Abbuchungen vom PayPal Guthaben auf das eigene Bankkonto sind gebührenfrei. Um aber 2 bis 3 Tage Wartezeit zu vermeiden, kann auch eine Sofort-Abbuchung bei PayPal veranlasst werden. Diese ist dann allerdings mit Gebühren in Höhe von 11 Prozent des Betrags, mindestens allerdings 0,25 Euro und maximal 10 Euro verbunden. Bitte beachten Sie: “Freunde & Familie”-Zahlungen unterliegen nicht dem Käufer- bzw. Verkäuferschutz von PayPal. Sie sollten daher tatsächlich nur unter vertrauenswürdigen Personen getätigt werden, denn ansonsten könnte Ihr Geld verloren gehen.

    03.